Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Vorbereitungsdienst Betriebs-, Sozial- und Vereinspraktikum
Artikelaktionen

Betriebs-, Sozial- und Vereinspraktikum

Als Voraussetzung für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst (Referendariat) wird von zukünftigen Referendaren und Referendarinnen ein Betriebs- oder Sozialpraktikum bzw. bei Fächervebindungen mit dem Fach Sport ein Vereinspraktikum gefordert.

Das Formular für die Bescheinigung sowie genauere Informationen zu den Anforderungen finden Sie unter auf lehrer-online-bw.de.

Es spielt keine Rolle, ob Sie ein unbezahltes Praktikum absolvieren oder einer bezahlten Tätigkeit nachgehen. Eine entsprechende Praktikumsbescheinigung ist zusammen mit den Bewerbungsunterlagen beim Regierungspräsidium Freiburg einzureichen.

Betriebs- oder Sozialpraktikum (Gymnasien)

Mit dem Betriebs- und Sozialpraktikum sollen zukünftige Lehrkräfte am Gymnasium nachweisen, dass sie Einblicke in außerschulische Lebens- und Arbeitsfelder gewinnen konnten.

Ihre eigenen Erfahrungen in der Berufs- und Arbeitswelt außerhalb des Schulalltags können Sie bei der Gestaltung Ihres Unterrichts berücksichtigen und Schüler/innen wie Eltern in Bezug auf die Ausbildungs- und Berufswahl besser beraten.

Im Rahmen eines Sozialpraktikums erleben Sie Kinder und Jugendliche auch außerhalb der Schule und lernen die Arbeitsweisen in den verschiedenen Einrichtungen kennen. Für das Sozialpraktikum kommen nur außerschulische Institutionen in Frage, in denen die Arbeit mit Kindern und/oder Jugendlichen im Vordergrund steht (z.B. Jugend- oder Freizeiteinrichtungen, Jugendämter, Berufsberatungsstellen, Jugendkammern bei Gerichten, …).

Das Betriebs- oder Sozialpraktikum muss einen Umfang von insgesamt mindestens vier Wochen (Vollzeitbeschäftigung) am Stück oder von mindestens 200 Stunden innerhalb eines Jahres haben.

Studierende mit den Fächern Wirtschaft, Geographie, Politikwissenschaft oder Informatik müssen ein Betriebspraktikum vorweisen. Ein Sozialpraktikum kann hier nicht anerkannt werden!

Als gleichwertig anerkannt werden auch eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine regelmäßige betriebliche oder gemeinnützige Tätigkeit, die obige Kriterien erfüllt. Zeiten des Wehr- oder Zivildienstes, Au-Pair-Tätigkeiten oder eine Tätigkeit als Fremdsprachenassistent/in werden nicht als gleichwertig anerkannt.

Betriebspraxis (Berufliche Schulen)

Bewerber/innen an Beruflichen Schulen, die die Wissenschaftliche oder Künstlerische Prüfung (Erste Staatsprüfung) absolviert haben, müssen als Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst eine dem Lehramt dienliche Betriebspraxis von mindestens drei Monaten in Vollzeitbeschäftigung nachweisen. Alternativ wird eine entsprechende Tätigkeit im Umfang von mindestens 480 Stunden innerhalb eines Jahres anerkannt.

Alle übrigen Bewerber (d.h. für die nicht allgemeinbildenden Fächer) müssen eine ihrer Fachrichtung und zugleich dem Lehramt dienliche Betriebspraxis von einem Jahr nachweisen. Eine dem Schulpraxissemester vergleichbare Schulpraxis kann dabei mit bis zu 10 Wochen angerechnet werden.

Genauere Informationen finden Sie unter: www.vorbereitungsdienst-lehramt-bw.de.

Vereinspraktikum

Bewerber/innen mit einer Fächerkombination, die das Fach Sport beinhaltet, müssen statt des Betriebs- und Sozialpraktikums ein Vereinspraktikum im Umfang von mindestens 24 Übungsdoppelstunden in einem Zeitraum von drei bis sechs Monaten absolvieren. Zusätzlich wird ein Nachweis über eine Rettungsfähigkeit im Schwimmunterricht (Deutsches Rettungsschwimmer-Abzeichen Silber) gefordert.

In der Regel wird von einer halbjährigen Tätigkeit bei einem Umfang von zwei Stunden pro Woche ausgegangen. Mit ungefähr fünf Stunden soll die Verwaltungsarbeit des Vereins und dessen Struktur Inhalt des Praktikums sein. Es kann durchgängig oder in zwei Abschnitten von jeweils drei Monaten Dauer abgeleistet werden. Es ist auch möglich, das Praktikum bis auf drei Monate zu verkürzen, wenn die geforderte Mindeststundenzahl eingehalten werden kann.

Das Vereinspraktikum kann erlassen werden, wenn der/die Bewerber/in einen Nachweis über eine gültige Lizenz eines/einer nebenberuflichen Übungsleiters/-leiterin  A oder F oder Trainerlizenzen der Fachverbände erbringen kann und diesen der Bescheinigung des Vereinspraktikums beifügt. Dann ist aber ein vom Verein bestätigter Nachweis erforderlich, dass der/die Lizenzinhaber/in eine Vereinsgruppe in dem geforderten Umfang betreut hat. Für die Ableistung des Vereinspraktikums können Sie einen beliebigen Sportverein frei wählen.

Benutzerspezifische Werkzeuge